Monat: Juli 2019

Ein Teilintegrierter wird es werden!

Nach einem Besuch eines Wohnmobil-Händlers sind wir nun schlauer. Da wir ja auf jeden Fall unseren Hund mit nehmen wollen und werden, war relativ klar, dass es in einem CampingVan für uns zu eng wird. An dieser Stelle sei mal gesagt, dass alles was ich hier von mir geben, meine eigene Meinung ist, so eben auch unser Empfinden, dass es zu „dritt“ mit einem 32 kg Retriever etwas kuschelig wird. Es mag bestimmt andere geben, die das nicht so eng sehen.

Der freundliche Händler, der uns sehr kompetent und ehrlich beraten und auch aus eigenen Erfahrungen berichtet hat, zeigte uns dann die Teilintegrierten. Unser Augenmerk fiel auf einen FORSTER T 637 mit Seitenbett im Heck. Hierbei ist das Bett längs zur Fahrtrichtung eingebaut. Dadurch ist genügend Platz für ein Bad mit Dusche und vor allem auch Raum, wo sich unser Goldie Emil mal ablegen kann. Das Raumgefühl ist toll. Da wir bisher nur über einen CampingVan nachgedacht hatten, müssen wir jetzt erst mal darauf rumdenken.

Denn, sollte uns das Teil zusagen, müssen wir auch einen Stellplatz herrichten, wo das WoMo das Jahr über stehen kann, wenn wir nicht damit unterwegs sind. Auch das will bedacht sein, es bleibt spannend.

 

…to be continued!

Ein Wohnmobil? Warum?

Nachdem wir wieder mal nach 12-stündiger Fahrt aus Dänemark zurück kamen, wo wir eigentlich eine erholsame Woche verbracht hatten, ist uns wieder mal bewusst geworden, dass das Verhältnis von unterwegs sein und sich erholen eine gewaltige Schieflage hat.

Durch Freunde kamen wir immer wieder mit dem Campen und Urlauben in Wohnmobilen oder Wohnwagen in Berührung und da wir stets gerne fernab der Mainstream Highways unterwegs sind, auch was den Urlaub betrifft, lag es nicht allzu weit, sich mit dem Thema Camping zu befassen. Zumal wir keine All-inclusive-Touristen sind. Lieber mal links und rechts der Strassen und Wege schauen. Mal die Zeit anhalten und den Moment geniessen. Eben genau das Gegenteil von dem Stress und der Hektik, die uns im Alltag begegnen. Das soll uns auch das Wohnmobil oder kurz WoMo, wie es in der Community genannt wird, ermöglichen. Stehen bleiben und erkunden, wo es uns gefällt. Am Besten Fernab vom Gedränge oder Gehetze, auch mal wieder die kleinen Dinge sehen und zu sich kommen. Denn, wir machen nicht Urlaub, um wieder arbeiten zu können, sondern arbeiten, um wieder Urlaub zu machen.

In den letzten 2 Wochen intensivster Recherche hatten wir uns mit dem Möglichkeiten vertraut gemacht, welche Fahrzeuge für uns in Frage kommen, da unser 32 kg Golden Retriever Emil natürlich mit an Bord sein wird. Verschiedene Campingbusse stehen zur Auswahl, alle mit einer Länge von 6,36 m und mit Längsbett ausgestattet. D.h. man muss nicht über den anderen drüber klettern, wenn man nachts mal raus müsste. Es darf ja auch ein wenig Komfort dabei sein.

Als nächstes steht nun ein Besuch bei diversen Händlern an, um sich das ganze mal aus der Nähe anzuschauen und sich ein Eindruck der Platzverhältnisse zu machen. Dann wollen wir mal einen Bus mieten und das Ganze, vor allem wegen Emil, mal in der Praxis zu testen.

 

…to be continued!