Schlagwort: Raumgefühl

Der nächste Schritt…

…ist getan. In den letzten Wochen haben wir viel hin und her überlegt. Diese reduzierte Zeit bringt einem vieles näher und anderes erscheint nicht so wichtig, wird vielleicht gar nicht vermisst. Und so sind wir zum Fazit gekommen: warum und auf was noch warten? Das Angebot war auch zu verlockend. Also, Herz in die Hand genommen und nach Bad Wildungen gefahren. Dort stand ein Challenger 260 in der Graphite Edition. Nach Besichtigung, Probefahrt und einem tollen informativen Gespräch in sehr angenehmer Atmosphäre haben wir uns ein klasse Angebot stricken lassen. Damit im Gepäck sind wir nach Hause, haben viel geredet, nachgedacht und gerechnet. Noch eine Nacht drüber geschlafen, dann stand der Entschluss fest.

Und so übernehmen wir das WoMo nach Abschluss der Mietsaison als letzte Mieter im Oktober und bringen es quasi mit nach Hause. Ein Winterpaket, Radio mit Touchscreen und WoMo Navi sowie ein Wasseraußenanschluss für die Hundewäsche werden noch nachgerüstet. Das Raumkonzept und die Ford Transit Basis mit 170 PS Motor mit 6-Gang-Automatik haben uns von Anfang an begeistert. Wir freuen uns wie Bolle und zählen die Tage. Bis dahin gilt es noch, den Stellplatz auf unserem Grundstück herzurichten. Darüber demnächst mehr.
An dieser Stelle noch mal vielen Dank an das Haus Caravan Konrad in Bad Wildungen. Wir fühlen uns hier sehr gut aufgehoben.

…to be continued!

Der Grundriss steht…

Nach einem weiteren Besuch bei einem Wohnmobil Händler, dieses Mal von Weinsberg, sind wir wieder ein wenig schlauer. Der nötige Grundriss für uns und unsere Bedürfnisse scheint gefunden.

Da wir eher mobil reisen möchten anstatt stationär über längere Zeit auf einem Campingplatz zu stehen, soll es kein längeres Reisemobil sein. Bei 6,50 m ist Schluss. Auf dieser Länge gilt es, alles unterzubringen. Die Lösung heisst Seitenbett. Bei diesem Grundriss ist alles mit an Bord, worauf wir wert legen. Vor allem wird nicht auf eine vollwertige Dusche verzichtet. Die Küche ist ausreichend groß, ein hoher Kleiderschrank ist vorhanden sowie genügend Platz für Emil, um sich entspannt abzulegen.

Bei einem zul. Gesamtgewicht von 3,5 to bleibt auch noch viel mögliche Zuladung bei dieser Größe der Reisemobile übrig. Genauso bietet das Fahrzeug auch viel Flexibilität was Wendigkeit und Manvorierfähigkeit betrifft, die uns wichtig ist, da wir uns am liebesten abseits der großen Strassen bewegen.

Die Theorie steht und bald werden wir das auch praktisch sehen, wenn wir ein Wohnmobil 1 Woche lang zum Testen gemietet haben.

 

…to be continued!

Ein Teilintegrierter wird es werden!

Nach einem Besuch eines Wohnmobil-Händlers sind wir nun schlauer. Da wir ja auf jeden Fall unseren Hund mit nehmen wollen und werden, war relativ klar, dass es in einem CampingVan für uns zu eng wird. An dieser Stelle sei mal gesagt, dass alles was ich hier von mir geben, meine eigene Meinung ist, so eben auch unser Empfinden, dass es zu „dritt“ mit einem 32 kg Retriever etwas kuschelig wird. Es mag bestimmt andere geben, die das nicht so eng sehen.

Der freundliche Händler, der uns sehr kompetent und ehrlich beraten und auch aus eigenen Erfahrungen berichtet hat, zeigte uns dann die Teilintegrierten. Unser Augenmerk fiel auf einen FORSTER T 637 mit Seitenbett im Heck. Hierbei ist das Bett längs zur Fahrtrichtung eingebaut. Dadurch ist genügend Platz für ein Bad mit Dusche und vor allem auch Raum, wo sich unser Goldie Emil mal ablegen kann. Das Raumgefühl ist toll. Da wir bisher nur über einen CampingVan nachgedacht hatten, müssen wir jetzt erst mal darauf rumdenken.

Denn, sollte uns das Teil zusagen, müssen wir auch einen Stellplatz herrichten, wo das WoMo das Jahr über stehen kann, wenn wir nicht damit unterwegs sind. Auch das will bedacht sein, es bleibt spannend.

 

…to be continued!